Di, 19. Juni 2018

Herberstein-Prozess

26.06.2008 14:06

Gutachten bescheinigt "grob fahrlässiges Handeln"

Um eine mögliche Zahlungsunfähigkeit von Herberstein ist es beim Prozess in Graz am Donnerstag gegangen: Der Sachverständige Fritz Kleiner bescheinigte in seinem Gutachten dem Unternehmen "aus betriebswirtschaftlicher Sicht grob fahrlässiges Handeln", andererseits gestand er der Familie auch beträchtliche Vermögenswerte zu. Ohne die Zuschüsse des Landes Steiermark hätte allerdings schon 2002 die Zahlungsunfähigkeit eintreten können, so der Gutachter.

Kleiner führte detailliert aus, dass von 1993 bis 2004 die Entnahmen aus dem Betrieb stets höher als die Einlagen der Familie waren. Im Jahr 2000 lehnten mehrere Banken ab, der Familie Herberstein noch einen Kredit zu geben. Dazu Kleiner: "Banken leben vom Geld verleihen, nicht vom Nein sagen". Die Geldinstitute hatten offenbar daran gezweifelt, ob sie ihr Geld wieder sehen würden und die Absagen mit mangelnden Unterlagen und Ähnlichem begründet.

2,9 Millionen Euro vom Land
Gab es bis 2001 kleinere Subventionen, so kam mit der stillen Beteiligung des Landes Steiermark 2002, die mit einer Einlage von 2,9 Millionen Euro verbunden war, wieder Geld in die Kassa. Andernfalls wäre vielleicht zu diesem Zeitpunkt die Zahlungsunfähigkeit eingetreten. Diese Zahlungsunfähigkeit, so der Sachverständige, "hätte die wirtschaftliche Existenz vieler Menschen gefährdet."

Man hätte Waldbesitz verkaufen können
Andererseits sei sehr wohl Vermögen vorhanden gewesen, das verkauft hätte werden können, allem voran der große Waldbesitz, räumte Kleiner ein. "Ich kann aber nicht sagen, wie schnell man Wald verkaufen kann", meinte der Gutachter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.