Di, 17. Juli 2018

Kein Verlass

24.06.2008 12:52

Navi-System lotst 40-Tonner auf zu enge Straße

Navigationsgeräte werden uns schon beinahe an jeder Ecke "nachgeworfen", die Preise sinken immer weiter. Allerdings sind die Geräte nicht immer absolut zuverlässig, wie der aktuelle Navi-Test des ÖAMTC und die nachfolgende Begebenheit aus Deutschland zeigen, wo ein Navigationssystem den Fahrer eines 40-Tonners in eine viel zu schmale Straße gelotst hat.

Laut Angaben der Polizei in Güthersloh hatte das Navigationsgerät hat den 38-jährigen Brummi-Lenker auf eine Straße dirigiert, die nur für Fahrzeuge mit bis zu 3,5 Tonne Gesamtgewicht zugelassen ist.

Navi-Test des ÖAMTC in der Infobox!

Als der Fahrer des mit Kalk beladenen Silo-Transporters auf der engen Straße einem entgegenkommenden Auto ausweichen musste, rutschte er mit seinem Lkw prompt in den Straßenraben. Ein stundenlanger Bergungseinsatz, bei dem auch zwei Spezialkräne benötigt wurden, um das tonnenschwere Gefährt wieder aufzurichten, war die Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.