Sa, 18. August 2018

Peinliche Panne

15.06.2008 19:36

Geheimpapiere der Regierung in Zug gefunden

Zum zweiten Mal binnen einer Woche sind in London in einem Zug Geheimunterlagen der britischen Regierung gefunden worden. Wie die Zeitung "The Independent on Sunday" berichtete, enthielten die der Redaktion übergebenen Dokumente Regierungspläne zur Bekämpfung der Finanzierung des internationalen Terrorismus, des Drogenhandels und der Geldwäsche. Auch Notizen für ein Treffen am Sitz von Großbritanniens Finanzminister Alistair Darling in der kommenden Woche seien dabei gewesen.

Gefunden wurden die Dokumente bereits am Mittwoch in einem Zug, der in den Londoner Waterloo-Bahnhof einfuhr. Der "Independent on Sunday" erklärte, man habe die erhaltenen Dokumente der Regierung zurückgegeben und plane keine Veröffentlichung von Auszügen.

Erst am vergangenen Dienstag waren der britischen Rundfunkgesellschaft BBC Geheimdokumente über das Al-Kaida-Netzwerk von Osama bin Laden und die irakischen Sicherheitskräfte übergeben worden, die in einem Londoner Pendlerzug gefunden worden waren. Der mutmaßlich verantwortliche Beamte wurde umgehend vom Dienst suspendiert, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte.

Die britische Regierung hatte in den vergangenen Monaten mehrmals schwere Pannen im Umgang mit vertraulichen Informationen einräumen müssen, unter anderem über Kindergeldzahlungen an 25 Millionen Bürger.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.