Sa, 23. März 2019
10.06.2008 11:58

Riesengewinn

14 Ärzte in Italien wegen unnötiger OPs verhaftet

Italien ist geschockt über ein privates Krankenhaus in Mailand: An insgesamt mehr als 90 Patienten sollen in der Klinik Santa Rita überflüssige Operationen vorgenommen worden sein, um daran Millionen zu verdienen. 15 Frauen sei in der Klinik die Brust entfernt worden, während eine Gewebeuntersuchung ausgereicht hätte.

Die Ermittlungsrichter in Mailand gehen auch fünf Todesfällen nach "überflüssigen oder schädlichen Operationen" nach. 13 Ärzte oder ehemalige Ärzte der Chirurgie-Klinik sowie der Inhaber, ein Notar aus Sizilien, sind in Haft oder unter Hausarrest gestellt.

Die Mailänder Staatsanwältin Micaela Curami wollte am Dienstag damit beginnen, unter anderem den Chefarzt der Klinik zu verhören. Abhörmaßnahmen hatten die Ermittler auf die Spur der Betrüger in der 276-Betten-Klinik gebracht, die mit den überflüssigen Operationen an Brüsten oder Lungen ihr reguläres Grundgehalt von 1.700 Euro im Monat bis auf 27.000 aufgestockt haben sollen. Alles in allem kamen dabei nach Schätzungen der Ermittler zweieinhalb Millionen Euro zusammen.

"Fantasie-Tumore und suspekte Todesfälle" nennt die römische Tageszeitung "La Repubblica" das Betrugsprinzip in der Klinik. Die Ermittler hätten das schockierende Vorgehen in einem mehr als 200 Seiten dicken Bericht festgehalten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hit im Amsterdam
DFB freut sich auf „heißes Duell“ gegen Oranje
Fußball International
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Empfängerin (86) starb
Kärntner war kurz vor Blutspende in Uganda
Kärnten
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National

Newsletter