Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 03:23
Foto: thinkstockphotos.de

Klingeltöne machen dümmer - vor allem Lieblingslieder

15.02.2012, 16:24
Wer lernen möchte, sollte sein Handy lieber auf lautlos stellen oder es beim Vibrationsalarm belassen, denn Klingeltöne machen dümmer, wie eine nun präsentierte Studie belegt. Lieblingsmusik am Handy lenke besonders ab, so die Erkenntnis.

Forscher der Washington University im US- amerikanischen St. Louis unter der Leitung von Jill Shelton haben sich der musikalischen Ablenkung durchs Handy angenommen. Die drei Jahre alte Studie ist nun im "Journal of Environmental Psychology" erschienen.

Um den Effekt nachzuweisen, schmuggelten die Wissenschaftler Shelton in eine Psychologie- Vorlesung. Dort ließ sie ihr Handy etwa dreißig Sekunden lang laut läuten. Beim anschließenden Test über den während des Klingelns präsentierten Inhalt schnitten die ahnungslosen Mitstudenten um 25 Prozent schlechter ab als Vergleichspersonen. Noch schlechter wurden die Ergebnisse, wenn Shelton vorspielte, hektisch nach dem klingelnden Handy zu suchen.

Lieblingslieder lenken am meisten ab

In einer zweiten Phase im Labor konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass bekannte Songs, die gern als Klingeltöne eingesetzt werden, noch langfristigere negative Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit haben. Die Testpersonen mussten hierbei Worterkennungs- Tests absolvieren, wurden aber durch verschiedene Lärmquellen abgelenkt - darunter nichtssagende Geräusche, Standard- Klingeltöne, aber auch einen bekannten Song des Football- Teams der Universität.

"Als wir das Kampflied als Teil des Laborexperiments spielten, hielt der ablenkende Faktor länger an", erklärt Shelton in "Men's Health". "Es hat ihre Leistung beim Treffen von Entscheidungen länger als ein Standard- Klingelton verzögert." Je nachdem, wie vertraut eine Person mit einem Lied sei, desto schlimmer sei die Ablenkung und desto niedriger die geistige Leistung. Erst bei mehrmaligem Hören seien die Testpersonen nach und nach in der Lage gewesen, die Geräusche auszublenden und sich zu konzentrieren.

15.02.2012, 16:24
bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum