Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 10:14
Foto: © 2011 Photos.com, a division of Getty Images

Gericht verbietet Hutchison Entgelt für Papierrechnung

16.02.2012, 11:24
Dass heimische Mobilfunkanbieter für die monatliche Rechnung auf Papier ein zusätzliches Entgelt verlangen, ist dem Verein für Konsumenteninformation seit Langem ein Dorn im Auge. Er führt daher gleich gegen mehrere Anbieter Verbandsklagen. Nach einer Entscheidung gegen T-Mobile konnten die Verbraucherschützer vor dem Handelsgericht Wien nun auch einen ersten Erfolg gegen Hutchison 3G ("3") erwirken: Das Gericht hat das Entgelt von zwei Euro je Rechnung verboten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die AGB von Hutchison 3G sehen vor, dass der Kunde - wenn er auf einer Papierrechnung besteht - ein Entgelt von zwei Euro pro Rechnung zahlen muss. Laut VKI würden die Kunden damit einem wirtschaftlichen Zwang ausgesetzt, sich für die elektronische Rechnung zu entscheiden, die vor allem nur dem Anbieter Vorteile verschaffe.

Diese würden insbesondere AGB- und Vertragsänderungen gerne auf den Rechnungen mitteilen. Erscheine der in einer SMS des Anbieters genannte Betrag plausibel, würden die Kunden die elektronische Rechnung gar nicht einsehen und daher Fristen für Kündigungen der Verträge versäumen. Diese Regelung sei daher zum einen überraschend und zum anderen gröblich benachteiligend und unwirksam, so der VKI.

Zusatzentgelte auch bei laufenden Verträgen unzulässig

Ein kommenden Dienstag in Kraft tretender neuer Paragraf des Telekommunikationsgesetzes schreibt künftig vor, dass Kunden eine Papierrechnung nicht versagt werden darf. Unklar war bislang allerdings, ob dies nur bei Neuabschlüssen gelten soll, oder aber auch bei Altverträgen. In seinem Urteil entschied das Handelsgericht nun, dass Zusatzentgelte für Papierrechnungen auch bei schon laufenden Verträgen unzulässig sind.

Die Telekommunikationsanbieter hatten argumentiert, dass diese Regelung nur für Neuverträge gelte und damit - im Umkehrschluss - bis jetzt ein Entgelt für Papierrechnungen auch nicht verboten gewesen sei.

16.02.2012, 11:24
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum