Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 01:11
Foto: YouTube.com/Windows

Microsoft macht mit Windows Stimmung gegen Chrome

06.08.2016, 09:00

Microsoft versucht mit allen Mitteln, dem hauseigenen Windows- 10- Browser Edge gegen die starke Konkurrenz durch Google Chrome und Mozilla Firefox einen Vorteil zu verschaffen. Als weltgrößter Betriebssystem- Hersteller hat das Unternehmen dafür auch das passende Mittel zur Verfügung: Windows 10, das im Benachrichtigungsbereich seit einiger Zeit Stimmung gegen den Google- Browser macht.

Wie das IT- Portal "WinFuture"  berichtet, zeigt Microsoft Nutzern von Chrome oder Firefox seit einiger Zeit im Info- Bereich von Windows 10 Edge- Werbung an. Der Wortlaut: "Chrome leert ihren Akku schneller. Wechseln Sie zu Microsoft Edge für bis zu 36 Prozent mehr Surfzeit."

Es ist nicht das erste Mal, dass Microsoft sich auf die Browser- Konkurrenten einschießt. Erst vor einigen Wochen veröffentlichte der Software- Konzern ein Video, in dem er vier baugleiche Laptops mit unterschiedlichen Browsern in den Akkuvergleichstest schickte. Naturgemäß siegte darin Microsoft Edge vor Opera, Firefox und Chrome.

Video: Microsoft

Microsoft nimmt Anti- Chrome- Werbung in Schutz

Was manch ein Windows- Nutzer als unfeine Art des Wettbewerbs wahrnimmt, nimmt Microsoft gegenüber US- Medien in Schutz. Die Benachrichtigung sei da, um "den Nutzern schnelle, einfache Informationen zu liefern, die ihr Erlebnis mit Windows 10 verbessern können, darunter auch Infos darüber, wie die Anwender die Akkulaufzeit verlängern können", heißt es im Statement.

Microsoft betont, dass jeder Anwender die Freiheit habe, selbst seine bevorzugten Browser und Suchmaschinen festzulegen. Edge sei aber "exklusiv für Windows 10 entwickelt" worden und solle das Browsing- Erlebnis verbessern, sagt Microsoft.

Edge- Marktanteil noch relativ gering

Was der US- Softwareriese in dem Statement verschweigt: Edge wird rund ein Jahr nach Release nur von rund einem Viertel der Windows- 10- Nutzer tatsächlich verwendet, der Rest nutzt Chrome oder Firefox.

Dass Microsoft ein Jahr lang gebraucht hat, um Edge den Umgang mit Add- ons beizubringen, hat es dem Browser nicht leichter gemacht, Marktanteile zu gewinnen. Mit der Werbeaktion in Windows 10 will man Edge nun offenbar Beine machen und mehr User zum Umstieg bewegen.

06.08.2016, 09:00
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum