Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.02.2017 - 06:01
Foto: © [2009] JupiterImages Corporation

Vorerst kein Start für Digitalradio in Österreich

16.08.2012, 12:42
In Österreich wird es vorerst kein Digitalradio geben. Das teilte die Medienbehörde KommAustria am Donnerstag in einer Aussendung mit. Bei einer Bedarfserhebung durch die Behörde wurde die Mindestanzahl von zwölf bundesweiten Hörfunkprogrammen, die für einen Start von Digitalradio laut KommAustria erforderlich wäre, "knapp verfehlt".

Die von der Behörde durchgeführte Erhebung unter etablierten und potenziellen Radioveranstaltern belege zwar einen wachsenden Zuspruch für eine digitale Verbreitungstechnik, ein Teil der eingegangenen Interessensbekundungen lasse jedoch unter wirtschaftlichen Aspekten keine Dauerhaftigkeit der Hörfunkveranstaltung erwarten oder sei aufgrund von Medienkonzentrationsbeschränkungen auszuschließen.

Von dem Ausgang der im Juni durchgeführten Bedarfserhebung hatte die KommAustria abhängig gemacht, ob es noch im Jahr 2012 zu einer Ausschreibung für den Aufbau und Betrieb eines sogenannten Hörfunk- Multiplex für den digitalen Übertragungsstandard DAB+ kommen sollte. In einem solchen "DAB+ Multiplex" können bei sehr guter Qualität in etwa 15 Hörfunkprogramme digital übertragen werden.

Die Behörde hatte im Vorfeld der Erhebung deutlich gemacht, dass die eingehenden Interessensbekundungen auch auf Erfüllung der wirtschaftlichen und rechtlichen Voraussetzungen für Hörfunkveranstalter untersucht werden würden. Dieser Prüfung habe rund ein Drittel der eingegangenen Erklärungen jedoch nicht standgehalten.

Kein endgültiges Aus

Ein endgültiges Aus für das Digitalradio in Österreich soll dies jedoch nicht bedeuten: "Der Umstand, dass die Behörde nun vorerst nicht auf eigene Initiative eine Ausschreibung initiiert, bedeutet nicht, dass es nicht doch zu einer Ausschreibung auf Antrag aus dem Markt kommen kann", so KommAustria- Vorsitzender- Stellvertreter Florian Philapitsch. Ihren weiteren Fahrplan zur Digitalisierung des Hörfunks will die KommAustria im Rahmen ihres kommenden Digitalisierungskonzeptes 2013 festlegen.

16.08.2012, 12:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum