Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 21:45
Foto: AP

Olympus: Ermittler prüfen Verbindung zur Yakuza

21.11.2011, 14:21
Im Bilanzskandal um den japanischen Elektronikriesen Olympus gehen die Ermittler nun auch einer Spur in die Unterwelt nach. Wie die Zeitung "Sankei Shimbun" am Montag berichtete, sollen Finanzmakler, die Olympus jahrelang bei der Verschleierung hoher Verluste halfen, indirekte Kontakte zum organisierten Verbrechen gehabt haben. Möglicherweise seien ihre Honorare über Kanäle der japanischen Yakuza gelaufen, berichtete die Zeitung. In die Machenschaften seien rund zehn Finanzberater verwickelt.

Die Makler seien nicht selbst Mitglieder der Verbrecherbanden, ihnen würden aber Verbindungen zu Leuten nachgesagt, "die Geschäfte mit gesellschaftsfeindlichen Kräften machen", berichtete die Zeitung, ohne eine Quelle für ihre Informationen zu nennen. Möglicherweise habe Olympus Geld an die Yakuza weitergeleitet, ohne über die Hintergründe der von den Finanzmaklern kontrollierten Fonds Bescheid zu wissen, hieß es in "Sankei Shimbun" weiter.

Ein von Olympus eingesetztes unabhängiges Komitee wies den Bericht über mögliche indirekte Verbindungen zwischen dem Konzern und der Yakuza zurück. "Nach dem aktuellen Stand unserer Ermittlungen haben wir nichts dergleichen festgestellt", erklärte das aus Juristen bestehende Komitee.

Die Konzernführung von Olympus hatte Anfang November zugegeben, seit den 90er- Jahren in der Bilanz hohe Verluste aus Finanzgeschäften verheimlicht zu haben. Die Verluste sollen mit Hilfe von vier Firmenkäufen und undurchsichtigen Beraterhonoraren vertuscht worden sein.

Die japanische Yakuza ist wie die italienische Mafia und die chinesischen Triaden an Glücksspiel, Drogenhandel, Prostitution, Schutzgelderpressung und Wirtschaftskriminalität beteiligt. In der Vergangenheit stand sie zwar unter starker Beobachtung, wurde aber weitgehend toleriert. Inzwischen zeichnet sich ein härteres Durchgreifen der Behörden ab.

21.11.2011, 14:21
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum