Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 13:04
Foto: Google, krone.at-Grafik

HDMI- Stick Chromecast kommt nach Europa

19.03.2014, 09:28
Der Internet-Konzern Google hat am Mittwoch seinen Fernseh-Stick "Chromecast" in Europa in den Handel gebracht, und auch in Österreich ist der Stick erhältlich. Mit ihm lassen sich Videos oder Inhalte aus Googles Browser Chrome vom Laptop, Tablet oder Handy per WLAN auf einen Fernseh-Bildschirm bringen.

In den USA sei der Stick bereits "millionenfach" verkauft worden, sagte der leitende Geschäftsentwickler von Chromecast für Deutschland, Christian Witt, in Hamburg. Die verfügbaren Inhalte beschränken sich aber auf eine überschaubare Anzahl von Apps wie YouTube, den Musik- Streamingdienst Google Play Music und einige Video- Portale. Nutzer können über die Apps auch auf dem Smartphone bestimmte Inhalte auswählen und sie auf dem Fernseher wiedergeben.

In den USA habe Chromecast nach der Markteinführung im vergangenen Jahr bereits nach kurzer Zeit einen "überwältigenden Erfolg" gefeiert, sagte Witt. Nun ist der Stick, der an den HDMI- Port des Fernsehers angeschlossen wird, für 35 Euro auch in Deutschland in Elektronik- Fachgeschäften und im Internet erhältlich.

Bei deutschen Händlern wie Amazon können auch Österreicher Chromecast- Sticks bestellen, zudem dürften auch heimische Elektronikhändler Chromecast in ihr Sortiment aufnehmen. In einem Forenbeitrag auf Androidmag.de  gibt ein Nutzer beispielsweise an, den Google- Stick bereits in einer Linzer DiTech- Filiale gesehen zu haben.

Google macht Apple mit Kampfpreis Konkurrenz

Mit dem vergleichsweise günstigen Verkaufspreis macht Google dem Rivalen Apple auch in Europa Konkurrenz: Apple TV hat als eigenständige Settop- Box ähnliche Funktionen, kostet allerdings rund 100 Euro. Chromecast ist nun in neun europäischen Ländern erhältlich, in Kanada und den USA sowie in einigen Wochen auch in Norwegen.

Es ist nicht der erste technische Versuch des Konzerns, Inhalte auf den TV- Bildschirm zu bringen. Vor rund vier Jahren startete das Unternehmen sein Projekt Google TV und gewann unter anderem Sony als Partner. Am Ende konnte sich der Dienst jedoch nicht durchsetzen. Google- TV- Geräte gab es eine Zeit lang nur in den USA, in Deutschland hatte auch eine abgespeckte Version in Form einer Settopbox wenig Erfolg.

Chromecast soll besonders benutzerfreundlich sein

In seinem Fernseh- Stick sieht Google ein Produkt für die breite Masse, da das Gerät in wenigen Minuten installiert und leicht zu bedienen sei, sagte Unternehmenssprecher Thorsten Garde. Chromecast sei insbesondere für Zuschauer von Filmportalen ausgelegt - so sei es wesentlich einfacher, Inhalte mit einem Handy zu steuern, als mit einer Fernbedienung zu hantieren, sagte Witt. Rechtzeitig zum Deutschland- Start stellte Google eine neue Kooperation mit dem Videostreaming- Anbieter Watchever vor - Maxdome soll bald folgen.

Das Chromecast- Gerät ist ungefähr fingerlang und doppelt so breit wie ein herkömmlicher USB- Stick. Es funktioniert anbieterübergreifend mit Smartphones und Tablets, die mit Googles Android oder Apples iOS- Betriebssystem laufen, sowie mit Mac- und Windows- Rechnern, auf denen der Chrome- Browser läuft.

Großer Nachteil des Streaming- Sicks von Google: Er ist weniger vielseitig als vergleichbare Android- Sticks für den HDMI- Ausgang. So gibt es mit Chromecast im Gegensatz zu TV- Sticks mit Android etwa keine Möglichkeit, den Windows- Desktop eines PCs aufs TV- Gerät zu übertragen. Das klappt nur in 720p mit dem Browserinhalt von Chrome. Zudem lässt sich die Möglichkeit, Inhalte direkt aus dem Heimnetzwerk auf den Stick zu streamen, nur mit Apps von Drittherstellern wie Plex nachrüsten.

19.03.2014, 09:28
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum