Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 22:53
Foto: charlierose.com

Googles Datenbrille erstmals im TV präsentiert

27.04.2012, 11:16
Sebastian Thrun, der Gründer und Leiter des Entwicklungsstudios "Google X", hat am Mittwoch erstmals die Google-Datenbrille im Fernsehen präsentiert. Man arbeite vor allem an der sozialen Vernetzung, so Thrun - daran, Eindrücke aus dem echten Leben in der Online-Welt zu präsentieren. Dass er dies mit einer lautlosen Foto-Aufnahme belegte, dürfte nicht nur Datenschützer beunruhigen.

Anders als im ersten Vorschau- Video des Konzerns zu "Google Glasses", steuerte Thrun im Interview  mit US- Journalist Charlie Rose die Datenbrille nicht mit Sprachbefehlen, sondern per Kopfnicken.

So nahm er etwa ein Foto seines Gesprächspartners auf und lud es direkt auf seinen Google+- Account  hoch. Die mangelhafte Bildqualität des Beweisfotos ist es jedoch nicht, die Kritiker auf die Barrikaden ruft: Vielmehr beunruhigt die Tatsache, dass Thrun den Schnappschuss völlig lautlos anfertigte. Nötig war nur ein kurzer Fingerdruck am rechten Bügel, wo offenbar der Auslöser zu finden ist.

Viele offene Fragen zum Datenschutz

Auch Videos sollen laut Google möglich sein - in Zukunft könnten "Google Glasses"- Besitzer also jederzeit und überall unbemerkt Fotos und Videos produzieren. Nicht nur öffnet dies Spannern Tür und Tor, auch die Frage nach dem Recht am eigenen Bild erhält so ganz neue Dimensionen. Die Möglichkeit, von Fremden wie Freunden ständig aufgezeichnet werden zu können, dürfte noch für heftige Diskussionen mit Datenschützern ebenso wie der Politik sorgen.

Weitere Anwendungen unklar

Diese Problematik scheint Thrun nicht zu stören. Google arbeite für die Brille vor allem an Anwendungen zur sozialen Vernetzung, sodass der Nutzer jederzeit und überall mit anderen teilen kann, was er gerade unternimmt. Andere könnten so durch die eigenen Augen sehen. Zu anderen Anwendungsmöglichkeiten war bei Charlie Rose nicht viel Konkretes zu erfahren. So antwortete Thrun etwa ausweichend auf die Frage, ob die Brille über die gleichen Funktionen wie ein Smartphone verfüge. Man habe Versuche mit Augmented Reality unternommen, auch Telefonieren und das Versenden von Sprachnachrichten sei möglich. Ob diese Funktionen jedoch den Weg ins fertige Produkt schaffen, blieb unklar.

Datenbrille lenkt angeblich nicht ab

Immerhin schien Thrun Kritiker in Bezug auf die Gefahr, die durch die konstante Ablenkung durch die Brille ausgehen könnte, beruhigen zu wollen. Die Daten würden oberhalb des normalen Sichtfelds angezeigt, so Thrun. Man könne die Informationen ansehen, wenn man wolle, sie seien ansonsten aber nicht sichtbar. Man müsse nicht mehr auf ein Handy starren.

"Google Glasses" soll noch 2012 auf den Markt kommen, als Betriebssystem dient das hauseigene Betriebssystem Android (siehe Infobox).

27.04.2012, 11:16
bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum