Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:05
Foto: Joerg Sarbach/dapd, AP

C64- Vater Jack Tramiel mit 83 Jahren gestorben

10.04.2012, 13:42
Als Jack Tramiel auf der Consumer Electronics Show vor 30 Jahren mit seiner Firma Commodore den Heimcomputer C64 vorstellte, war die Aufregung groß. In den kommenden Jahren sollte sich der von seinen Fans liebevoll "Brotkasten" genannte Computer über 30 Millionen Mal verkaufen. Der "Vater des C64" starb am Ostersonntag in Kalifornien im Alter von 83 Jahren.

Im Gegensatz zu seinen damaligen Konkurrenten wie den Apple- Gründern Steve Jobs und Steve Wozniak war Tramiel kein Kind der kalifornischen Flower- Power- Ära, sondern als Überlebender des nationalsozialistischen Holocausts in die USA gekommen. Tramiel wurde als Jacek Trzmiel am 13. Dezember 1928 im polnischen Lodz geboren. Er überlebte das Ghetto von Lodz, das Konzentrationslager Auschwitz und als Zwangsarbeiter ein Lager in Hannover- Ahlem, bevor er 1945 von der US- Armee befreit wurde. Nach dem Krieg wanderte Trzmiel in die USA aus und änderte seinen Namen in Jack Tramiel.

In den USA und später in Kanada baute Tramiel das Unternehmen Commodore auf, das mit gebrauchten Schreibmaschinen handelte oder Büromaschinen aus importierten Teilen zusammenbaute. Den Einstieg in die Computerindustrie unternahm der Büromaschinen- Mechaniker mit einfachen Taschenrechnern.

Erfolgreichster Heimcomputer aller Zeiten

Einen Platz in den Geschichtsbüchern der Computerindustrie eroberte Tramiel mit dem Commodore PET (Personal Electronic Transactor), der 1977 auf dem Markt kam und mit dem Apple II konkurrierte, den Steve Wozniak entworfen hatte. Unter dem Motto "Ein Computer für die Massen - nicht für die Klassen" stellte Commodore im Juni 1980 den VC 20 vor, der mit einem Preis von rund 4.900 Schilling dem Ruf eines "Volkscomputers" gerecht wurde. Noch erfolgreicher erwies sich 1982 das Nachfolge- Modell, der C64 (Bild), der von seinen Besitzern liebevoll "Brotkasten" genannt wurde. Er hält im "Guinness- Buch der Rekorde" die Marke des erfolgreichsten Heimcomputers aller Zeiten.

Weiteres Erfolgsmodell: der Atari ST

Als Tramiel mit seiner hemdsärmeligen Art in dem inzwischen börsennotierten Unternehmen einen seiner Söhne im Top- Management platzieren wollte, wurde er 1984 von den Aufsichtsgremien aus seinem Unternehmen gedrängt. Mit den Erlösen aus dem Verkauf seiner Commodore- Aktien stieg er dann beim angeschlagenen Konsolen- Hersteller Atari ein und ließ dort unter dem Management seinen Sohnes Sam Tramiel erneut ein Erfolgsmodell konstruieren: den Atari ST, der wie Apples Macintosh über eine grafische Bedienoberfläche verfügte, die mit einer Maus gesteuert wurde.

Windows läutete Niedergang ein

Der Atari ST kostete deutlich weniger als ein Apple Macintosh und war den IBM- kompatiblen DOS- Computern in vielen Belangen überlegen. Doch mit dem Erfolg von Microsofts Windows sank der Stern von Atari wieder. Diesen Trend konnte auch Jack Tramiel selbst nicht mehr stoppen, der im Pensionsalter bei Atari wieder das Ruder ergriff, nachdem sein Sohn Sam einen Herzinfarkt erlitten hatte. 1996 übernahm der Festplattenhersteller JTS die Aktien von Atari, ohne dem Unternehmen neue Innovationskraft einhauchen zu können.

Außerhalb der Computerbranche machte sich Tramiel als Förderer des Holocaust- Museums in Washington und des Museums für die Geschichte der polnischen Juden in Warschau einen Namen. Abschied von der Öffentlichkeit im Silicon Valley nahm Tramiel bei einer Feier zum 25- jährigen Jubiläum des C64 im Computer History Museum in Mountain View. Tramiel starb am 8. April 2012 im kalifornischen Monte Sereno im Kreise seiner Familie.

10.04.2012, 13:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum