Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 12:10
Foto: Lukas Barth/dapd

Apple erhöht App- Preise über Nacht um zehn Prozent

29.10.2012, 09:17
Apple hat überraschend die Preise für die Software von iPhone und iPad angehoben. Die kostenpflichtigen Angebote im App Store wurden in der Nacht zum Freitag um durchschnittlich mehr als zehn Prozent teurer. Das kalifornische Unternehmen gab keine Gründe dazu an. Da vor allem die Preise im Euro-Raum betroffen sind, wird vermutet, dass Apple mit seinem Vorgehen auf die Entwicklung der Wechselkurse reagiert.

Die Preise für die Angebote im App Store werden grundsätzlich von den Entwicklern der Apps festgelegt. Apple behält dann 30 Prozent des Umsatzes, 70 Prozent gehen an den Entwickler. Allerdings hat Apple feste Preisstufen vorgegeben. Diese wurden nun angepasst. Der Einstiegspreis von 79 Cent wurde auf 89 Cent angehoben. Hat eine App bisher 1,59 Euro gekostet, werden jetzt 1,79 Euro fällig. Und Software zum Preis von 7,99 Euro kostet jetzt 8,99 Euro.

Deutsche Verlage kritisieren Apples Vorgehen

Vonseiten deutscher Verlagshäuser, die Anwendungen über den App Store verkaufen, hagelte es nach der Preiserhöhung harsche Kritik. Christian Röpke, Geschäftsführer der Online- Ausgabe der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit": "Bedauerlicherweise hat uns Apple im Vorfeld nicht informiert. Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre das aber natürlich eine Grundvoraussetzung." Man befinde sich nun in intensiven Gesprächen mit dem Computergiganten aus Cupertino und werde in den nächsten Tagen entscheiden, wie man auf die Preiserhöhung reagieren soll.

Auch vom Bundesverband deutscher Zeitungsverleger (BDVZ) kommt Widerstand gegen die unangekündigte Preiserhöhung. "Das ist kein fairer Umgang mit Geschäftspartnern", kritisiert ein BDVZ- Sprecher Apple. Das Vorgehen des App- Store- Betreibers zeige einmal mehr, "dass sich die Verlage nach anderen Geschäftspartnern umsehen müssen". Apples Macht sei zwar groß, aber mit Amazon und seinen Kindle- Geräten oder dem Suchmaschinen- Riesen Google und seinem Android- Betriebssystem gebe es durchaus Alternativen, "die sich in Kundenbeziehungen auch anders verhalten".

29.10.2012, 09:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum