Mi, 18. Oktober 2017

3,5 Zentimeter tief

24.01.2008 14:25

Sharp bringt dünnsten Fernseher in den Handel

Das Rennen um den dünnsten Fernseher in Serienproduktion ist eröffnet: Der japanische Elektronikkonzern Sharp bringt Anfang März als erster einen LCD-Fernseher auf den Markt, der in der Tiefe weniger als 3,5 Zentimeter misst. Das in Osaka ansässige Unternehmen kündigte dazu gleich drei neue Modelle seiner Aquos X-Serie mit Bildschirmdiagonalen von 37, 42 und 46 Zoll an - vorerst aber nur für Japan.
Die LCD-Fernseher mit Einzelhandelspreisen zwischen 350.000 und 480.000 Yen (umgerchnet 2.280 Euro und 3.130 Euro) messen an ihrer dünnsten Stelle nur 3,44 Zentimeter.

Krieg der Dünnsten
Konkurrent Hitachi hatte erst kürzlich einen 32-Zoll-LCD-Fernseher herausgebracht, der mit 3,5 Zentimetern bisher der dünnste war (ja, da bekriegt man sich um jeden Millimeter...). In Branchenkreisen wird erwartet, dass auch die Rivalen Sony und Matsushita Electric Industrial (nunmehr Panasonic) im Frühjar mit Blick auf die Olympischen Spiele in Peking neue Flachbild-Fernseher herausbringen werden, womit sich der Wettbewerb weiter verschärft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).