Di, 24. April 2018

Uralt-Idee reloaded

20.01.2018 18:51

Ford F-150 mit Gegenkolbenmotor: Neues Sparwunder?

Im generellen Bewusstsein ist der Pick-up Ford F-150 nicht gerade als ökonomisches Spritsparwunder oder gar als Umweltretter verwurzelt. Im Gegenteil: Der Truck steht für Kraft, ein großes Ego und eben für einen hohen Verbrauch. Auf der NAIAS in Detroit zeigt der Motoren-Entwickler Achates Power nun in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Saudi-Arabischen Ölkonzern Aramco einen F-150, der mit einem eigentlich alten Konzept genau diese Klischees ablegen soll.

Kurze Geschichtsstunde: Der Gegenkolbenmotor, bei dem zwei Kolben im selben Zylinder gegeneinander arbeiten und sich so einen gemeinsamen Brennraum in der Mitte des Zylinders teilen, kam schon in den 1930er- bis 1960er-Jahren in Schiffen, Panzern, Rennmotorädern und sogar Flugzeugen zum Einsatz. Beispielsweise stellte der Junkers-Jumo-204-Motor (880 PS) in Diensten der Lufthansa etliche Langstreckenweltrekorde auf und war bei den Piloten der Luftwaffe für Aufklärungsflüge besonders wegen seines geringen Verbrauchs beliebt. Nach dem zweiten Weltkrieg trieb der vor allem in der DDR weit verbreitete Gegenkolbenmotor dort unter anderem Zugmaschinen, Bagger, Lokomotiven und Traktoren an. Durch Probleme mit der Ölversorgung und einen etwas unruhigen Lauf konnte sich das Konzept allerdings nie so recht durchsetzen.

Probleme gelöst, Sprit gespart?
Nun bringt Achates Power einen Dreizylinder-Zweitakt-Gegenkolbenmotor im Ford F-150 unter und will dabei auch die alten Probleme durch "tiefes Verständnis der Öltransportvorgänge und genaue Dosierung des Öls" gelöst haben. Als grundlegende Vorteile des Gegenkolbenmotors gibt der Entwickler einen besonders gleichmäßigen Drehmomentverlauf und - nun wird es für moderne Diesel interessant - einen um 15 bis 20 Prozent niedrigeren Verbrauch im Vergleich zu konventionellen Viertakt-Triebwerken sowie Emissions-Werte im Rahmen der aktuellen Grenzwerte an.

Die Daten sprechen für den ungewöhnlich hoch bauenden Motor, der auf der Messe durch ein "Fenster" in der Motorhaube ragte. Aus 2,7 Liter holen die Ingenieure dank eines Kompressors (drei Zylinder seien hier für einen gleichmäßigen Druckverlauf der Aufladung besonders geeignet) 270 PS und 651 Newtonmeter. Um die Standfestigkeit des Motors zu gewährleisten, kommen verstärkte Innereien zum Einsatz. Der konzeptbedingte Wegfall von Zylinderkopf und Nockenwelle spart außerdem Produktionskosten und sorgt für niedrigere Preise bei der Wartung.

Achates stellt bei dem Messe-Exponat in Aussicht, dass sich das Konzept nicht nur für große Pick-ups und Lkw eignen soll, sondern auch in normalen Autos Platz finden könnte. Dafür müsste der Motor allerdings ob seiner größeren Bauhöhe liegend untergebracht werden, was einen sehr breiten Motorraum voraussetzt. Das wiederrum schließt die Anwendung in kleinen Autos mehr oder weniger aus.

(SPX)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden