Di, 12. Dezember 2017

Paar geht es besser

04.12.2017 06:04

Angriff in Südafrika: "Ein Wunder, dass wir leben"

Nach dem brutalen Überfall auf ein Ehepaar aus Mondsee in Südafrika befinden sich der 63-jährige Pensionist und seine fünf Jahre ältere Frau auf dem Weg der Besserung. Es sei "ein Wunder, dass wir noch leben", so Klaus M. am Krankenbett. In den geraubten Rucksäcken des Paares befanden sich auch alle Reisedokumente, daher verzögert sich die Heimkehr.

Drei Monate Traumreise näherten sich dem Ende. Als der Messermann bei einem Strandspaziergang wie aus dem Nichts hinter einer Düne hervorsprang, wurde für das Paar ein Albtraum wahr.



Wie berichtet, stach der Räuber dem 63-Jährigen ohne Vorwarnung dreimal in Bauch und Brust. Seiner Frau (68) fügte der Angreifer eine Stichwunde am Hals zu. Mit letzter Kraft schleppten sich die beiden zum Ausgangspunkt des Spaziergangs zurück, wo eine Frau, die dort mit ihrem Hund unterwegs war, die Einsatzkräfte alarmierte.

"Ich war wie taub und unter Schock"
Nach einer Notoperation befindet sich das Ehepaar außer Lebensgefahr. "Ich war wie taub und unter Schock. Ein Wunder, dass wir noch leben", so Klaus M. im Krankenhaus. Noch am Montag können die beiden die Klinik verlassen.

Die Oberösterreicher waren seit September in Südafrika unterwegs. In einer Woche war die Rückreise geplant, doch wegen des Verlusts der Dokumente wird sich die Heimreise verzögern - die Botschaft hilft jetzt bei der Ausreise.

Jasmin Gaderer und Florian Hitz, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden