So, 19. November 2017

Auf Wiens Flughafen

13.11.2017 17:28

Venedigs Bürgermeister jammert über Kaffee-Preise

Der Bürgermeister einer der teuersten Städte Europas jammert über Wiens Kaffeepreise - ja, wirklich! Luigi Brugnaro, seines Zeichens Stadtchef von Venedig, postete auf Facebook das Bild einer Rechnung über 11,60 Euro für vier Espressi am Wiener Flughafen in Schwechat und beklagte sich über die seiner Meinung nach hohen Kaffeepreise.

"11,60 Euro für vier Espressi im Stehen am Wiener Flughafen. Bei wem sollte ich mich beschweren? Bei den Zeitungen oder beim armen Bürgermeister der Stadt?", fragte der Mitte-rechts-Bürgermeister polemisch.

Im Espresso-Land Italien kostet eine Tasse Kaffee durchschnittlich einen Euro - das gilt allerdings nicht für Venedig. Dort legt man etwa am Markusplatz bis zu sechs Euro pro Tasse ab. Und auch sonst ist die Lagunenstadt nicht gerade für ihre Schnäppchenpreise bekannt ...

Polemik um Restaurantrechung chinesischer Touristen
Mit dem Beispiel der Wiener Espressi wollte Brugnaro die hohen Kosten in anderen europäischen Städten hervorheben. Er war zuvor kritisiert worden, weil er drei chinesische Touristen, die sich bei ihm wegen einer saftigen Restaurantrechnung von 526 Euro nach einer Fisch-Mahlzeit über die hohen Preise in der Lagunenstadt beschwert hatten, als "Bettler" bezeichnete.

"Die Touristen haben Hummer und Austern vertilgt und nichts auf dem Teller gelassen. Laut dem Kellner haben sie nicht einmal Trinkgeld gegeben. Den Brief schicke ich ihnen zurück. Wer nach Venedig kommt, muss wissen, dass er in Venedig ist und dafür etwas ausgeben muss. Touristen, ihr seid in Venedig willkommen, doch ihr müsst ausgeben! Ihr solltet auch Trinkgeld für die Personen hinterlassen, die für euch arbeiten", hatte der Bürgermeister den chinesischen Touristen geantwortet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden