Fr, 27. April 2018

Trotz aller Kritik

30.10.2017 11:44

Bitcoin etabliert sich über 6100-Dollar-Marke

Aller Kritik zum Trotz bleibt Bitcoin gefragt. Die Digitalwährung kostete am Montag an der Börse BitStamp 6134 Dollar (rund 5286 Euro) und blieb damit in Reichweite des Rekordhochs von knapp 6317 Dollar vom späten Freitagabend.

"Der Startschuss für eine Jahresendrally ist damit gefallen", sagte Timo Emden, Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX. "Kritik und scharfe Töne gegen Bitcoin von obersten Regierungsetagen werden weiterhin gekonnt ignoriert." In den vergangenen Wochen hatten hochrangige Bank-Manager Internetwährungen wie Bitcoin kritisiert. Parallel dazu verschärfte die chinesische Regierung ihre Gangart, um die Spekulationen mit Bitcoin & Co. einzudämmen.

Update beschleunigt Überweisungen
Ein Grund für die aktuelle Rally sei das geplante Software-Update "Segwit2x" für Bitcoin, sagte DailyFX-Experte Emden weiter. "Bei einer erfolgreichen Implementierung könnten ad hoc Millionen von Transaktionen durchgeführt werden." Bisher seien es sieben pro Sekunde. Die geringe Geschwindigkeit bei der Verarbeitung von Bezahlvorgängen galt bisher als eines der größten Hindernisse für die Verbreitung von Internetwährungen als Zahlungsmittel.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden