Sa, 18. November 2017

Aufklärung nötig

26.10.2017 15:20

Nur wenige Österreicher sind „harte“ Impfgegner

Regelmäßig werden von Experten niedrige Durchimpfungsraten kritisiert. Das reicht von den "Kinderimpfungen" bis zu den Pneumokokken für Senioren. Doch nur wenige Österreicher sind "harte" Impfgegner. Allerdings hat ein erheblicher Anteil zumindest gewisse Bedenken. Aufklärung sei darum dringend nötig.

Aus Österreich liegen zur Einstellung der Menschen zu den Immunisierungen bereits mehrere Studien vor. "Es handelt sich um Untersuchungen aus den Jahren 2009, 2012 und 2016", sagte Michael Kundi vom Institut für Umwelthygiene der MedUni Wien bei den "Impfgesprächen". 2009 wurden beispielsweise 1101 Elternteile von Drei- bis Sechsjährigen bei einer Teilnahmerate von rund 40 Prozent in privaten und öffentlichen Kindergärten zu ihrer Einstellung zu Impfungen befragt. 83 Prozent gaben an, dass Impfungen generell gut für Kinder seien. Sieben Prozent bezeichneten den Nutzen als fraglich, ebenfalls sieben Prozent lehnten Immunisierungen generell ab.

Menschen mit Vorbehalten erreichen
Auf einen erheblichen Anteil an Österreichern, bei denen man mit mehr Aufklärung und Informationen über Impfungen etwas bewirken könnte, wies eine Studie des Karl Landsteiner Instituts für Pädiatrische Fortbildung und Forschung aus dem Jahr 2012 hin. Ein repräsentatives Sample von 750 Elternteilen (85 Prozent Mütter) von bis zu 13-jährigen Kindern wurden zu ihrer Einstellung bezüglich Impfungen befragt. Kundi zitierte folgende Daten: "Impfgegner sind nur vier bis fünf Prozent. 57 Prozent gehören zu der Gruppe mit Vorbehalten, 39 Prozent sind vorbehaltlos für Impfungen. Die Gruppe der Menschen mit Vorbehalten müsste erreicht werden."

Aus allen Untersuchungen geht hervor, dass der Hausarzt die wichtigste Informationsquelle zu Impfungen ist. Das gaben rund 90 Prozent der Befragten an. Dann folgen derzeit mit jeweils rund 50 Prozent bereits das Internet und "Freunde". Printmedien nehmen bei nur einem Drittel der Menschen die primäre Informationsquelle zu diesem Thema ein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden