Sa, 18. November 2017

Sprachassistent

19.10.2017 15:33

Samsung kündigt neue Version von „Bixby“ an

Samsung hat eine neue Version seines sprachgesteuerten Helfers Bixby vorgestellt und hofft, damit zur Konkurrenz aufzuschließen. Das neue Assistenzsystem Bixby 2.0 sei "universell und für jedes Gerät zu haben", kündigte Samsung-Manager Eui-Suk Chung auf einer Entwicklerkonferenz des Konzerns in San Francisco an.

Bisher ist Bixby nur mit dem neuesten Galaxy-Smartphone zu haben - und auch da noch nicht in allen Sprachen, Deutsch beispielsweise soll Bixby erst 2018 lernen. Samsung hatte den Sprachassistenten bei der Präsentation des Galaxy S8 im März vorgestellt.

Schlechte Noten von Fachleuten
Fachleute hatten Bixby im Vergleich vor allem zu Alexa von Amazon, aber auch zu Googles Assistant und zu Apples Siri eher schlechte Noten gegeben. Nun soll Samsungs Sprachassistent einen "wichtigen Sprung nach vorn" machen, wie Manager Chung versprach. Die Nutzer sollen mit Hilfe des Assistenzsystems künftig auch Fernseher, Kühlschränke, Lautsprecher oder "jedes andere vernetzte Gerät" steuern können.

Bixby werde nicht nur den Nutzer immer besser kennen und verstehen lernen, sondern auch andere Mitglieder der Familie. Bixby macht dem Nutzer bereits Vorschläge für Aktivitäten oder schlägt ihm Produkte zum Kauf vor, nachdem er bestimmte Objekte in Geschäften oder auf der Straße fotografiert hat.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden