Sa, 16. Dezember 2017

Flucht beendet

12.09.2017 10:45

kinox.to-Betreiber stellte sich der Polizei

Nach fast drei Jahren auf der Flucht hat sich einer der mutmaßlichen Betreiber des illegalen deutschen Streaming-Portals kinox.to der Polizei gestellt. Wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden dem "Handelsblatt" vom Montag bestätigte, wurde der 24-jährige Verdächtige Kreshnik S. bereits am 12. Juli in Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, nahe der deutschen Botschaft festgenommen.

Kreshnik S. habe sich "im Hinblick auf den hier gegen ihn vorliegenden Haftbefehl freiwillig den Behörden" gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Er befindet sich in Auslieferungshaft nach Deutschland. Sein drei Jahre älterer Bruder Kastriot sei nach einer Razzia in der elterlichen Wohnung der Brüder im Oktober 2014 weiter auf der Flucht.

Den Brüdern werden unter anderem gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen, Steuerhinterziehung von mindestens 1,3 Millionen Euro, Erpressung und in einem Fall auch Brandstiftung vorgeworfen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden verdächtigt sie, Portale wie Shared.sx, Bitshare.com und Movie4k.to zu betreiben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden