Mi, 23. Mai 2018

"Ich widerspreche"

17.08.2017 15:23

Apple-Boss Cook geht auf Distanz zu Donald Trump

Apple-Chef Tim Cook hat US-Präsident Donald Trump für dessen Umgang mit der Gewalt in Virginia gerügt und sich damit der Kritik vieler Top-Manager angeschlossen. "Ich widerspreche dem Präsidenten und anderen, die glauben, dass die weißen Rassisten und Nazis mit denjenigen, die sich ihnen widersetzen, indem sie für Menschenrechte einstehen, moralisch gleichgesetzt werden können"

Das schrieb Cook am Mittwochabend laut der Technologieplattform Recode an seine Mitarbeiter. Wer beide auf eine Stufe stelle, verrate "unsere Ideale als Amerikaner".

Der Cook-Brief wurde wenige Stunden nach der Auflösung von zwei Beratergremien durch den US-Präsidenten öffentlich. Diese Maßnahme hatte Trump ergriffen, nachdem sich mehrere Mitglieder zurückgezogen hatten.

Dazu gehörten die Chefs von Merck, Intel, 3M und Under Armour. Auch der Vorsitzende des Gewerkschaftsverbandes AFL-CIO trat aus dem Industrierat aus. Sie protestierten damit gegen Trumps Äußerungen, wonach linke und rechte Gruppen für die Ausschreitungen in Charlottesville verantwortlich seien.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gaming-Kunstprojekt
Was, wenn Wien aus Österreich und EU austritt?
Video Digital
Kriminal-Statistik
Krawall-Klub Rapid: Anzeigen haben sich verdoppelt
Fußball National
Vincenzo Iaquinta
Mafia-Klage! Weltmeister soll sechs Jahre bekommen
Fußball International
„Uns fehlen die Worte“
RB-Boykott: Dortmund-Spende für Austria Salzburg
Fußball International
Finanzverstöße
Milan droht Ausschluss aus der Europa League
Fußball International

Für den Newsletter anmelden