So, 27. Mai 2018

Boje an Bord

09.08.2017 08:44

Rettungsschwimmer bekommen Drohnen-Unterstützung

Frankreichs Rettungsschwimmer bekommen in diesem Sommer Unterstützung aus der Luft: Eine Rettungsdrohne soll Ertrinkenden an ausgewählten Atlantikstränden zu Hilfe kommen. Das Fluggerät hat eine selbst aufblasende Boje an Bord, die sie über dem Wasser abwerfen kann. Daran können Menschen in Not sich über Wasser halten, bis Hilfe eintrifft.

Die 55 Stundenkilometer schnelle Drohne könne drei bis fünf Minuten schneller bei einem Opfer sein als ein Rettungsschwimmer oder ein Jetski, und zudem helfen, eine Situation einzuschätzen und Rettungshelikopter an Ort und Stelle zu lotsen, sagte Anthony Gavent von der Herstellerfirma Helper.

Das Drohnen-Start-up wurde von einem Notfallarzt und zwei Programmierern gegründet. Sie hoffen, ihr Produkt im kommenden Jahr auf den Markt bringen zu können. Im vergangenen Jahr wurde die Drohne erstmals am Strand getestet. Nun sind drei Exemplare im Südwesten des Landes im Einsatz: in Biscarrosse, Lacanau sowie in Messanges.

Laut einer Studie ertranken allein von Anfang Juni bis Ende September 2015 in ganz Frankreich 167 Menschen im Meer. Am Atlantik geht etwa Gefahr von hohen Wellen und Strömungen aus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden