So, 19. November 2017

Preis-Check

19.11.2008 17:26

Wo Skifahren für Familien noch günstig ist

Es war nicht anders zu erwarten: Die kontinuierliche Preissteigerung der Kosten für einen Winterurlaub hat sich auch in diesem Jahr fortgesetzt. Der Pistenspaß wird damit zu einem immer teureren Vergnügen, das speziell das Haushaltsbudget von Familien belastet. Daher zahlt sich ein Vergleich mehr denn je aus. Der VKI (Verein für Konsumenteninformation) hat daher auch in diesem Jahr die Preise in österreichischen Skigebieten genau unter die Lupe genommen. Hier kannst du nachlesen, wo der Pisten-Spaß noch relativ günstig ist und wo tief in die Geldtasche gegriffen werden muss.

Die Top-Ten der günstigsten Skigebiete für Familien
Am wenigsten kosten Liftkarten laut VKI in der Postalm Arena in Salzburg, die von Strobl am Wolfgangsee aus auch praktisch per Gratisskibus erreichbar ist. Das Familienpaket (zwei Erwachsene, ein Jugendlicher, ein Kind) mit Sechs-Tages-Karten ist um 285 Euro zu haben. Den tiefsten Preis für das Familienpaket in Niederösterreich hält das Skigebiet Königsberg mit 290 Euro, in Tirol das Skigebiet Glungezer mit 295,50 Euro. Auf den Plätzen vier und fünf folgen das Skigebiet Hochkar in Niederösterreich mit 308,50 Euro sowie die Forsteralm in Oberösterreich mit 309 Euro. 

In der Kärntner Weinebene werden für dieses Angebot 314 Euro verlangt, in der Steiermark im Skigebiet Stubalm Gaberl 324 Euro, und im tirolerischen Rangger Köpfl bereits 326,50 Euro. In der Salzburger Weißsee Gletscherwelt müssen dafür 328 Euro berappt werden. Auf Platz zehn der günstigsten Skigebiete in Österreich findet sich schließlich der Unterberg in Niederösterreich mit einem Familienpaket um 339 Euro.

Zum Vergleich: Im teuersten Skigebiet in Österreich, Tirols Ski-Dimension in Serfaus-Fiss-Ladis kostet ein Familienpaket bereits 737 Euro, daher mehr als das Doppelte vom günstigsten Paket. Allerdings werden hier auch im Vergleich mehr Pistenkilometer geboten: Während in der Postalm Arena Skispaß auf 20 Pistenkilometern wartet, sind es in der Ski-Dimension bereits 185 Kilometer. Der Vergleich rentiert sich dennoch, denn die Rechnung Pistenkilometer zu Kosten muss nicht immer aufgehen. Ein vergleichsweise günstiges Preis-Leistungsverhältnis bietet beispielsweise das Skigebiet Wilder Kaiser-Brixental. Hier erwarten dich 279 Pistenkilometer im Familienpaket für 599,50 Euro.

Augen auf bei der Buchung
Über Vergünstigungen und Angebote sollte man sich jedenfalls vor dem Urlaubsantritt erkundigen. In vielen Skigebieten sind die Liftkartenpreise nach Geburtsjahrgängen gestaffelt, oft sind die Kleinsten der Familie gratis mit dabei. Nachdem das Alter und auch die Familienzusammengehörigkeit beim Kauf der Liftpässe nachzuweisen ist, solltest du die Karten immer gemeinsam kaufen und eure Ausweise nicht vergessen. Auch Paketpreise sind keine Seltenheit. Inhaber von Gästekarten z.B. bekommen Skipässe oft günstiger. In welchem Ausmaß, hängt vom jeweiligen Gebiet ab.

Die billigsten und teuersten Sechs-Tages-Karten
Untersucht wurden auch die Preise für Sechs-Tages-Karten. Die billigsten und teuersten Skigebiete pro Bundesland findest du in der Infobox!

Detaillierte Preisangaben zu sämtlichen Skipässen sowie Informationen zum Pistenangebot bekommst du in der Dezember-Ausgabe des "Konsument".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden