Fr, 15. Dezember 2017

Schädlingsbekämpfung

25.06.2017 06:00

Das sind die besten Viren-Killer für Windows 10

Viren, Würmer, Trojaner, Spyware, Dialer & Co.: Das Internet steckt voller Gefahren. Antiviren-Programme helfen, das Risiko beim Surfen auf ein Minimum zu reduzieren. Doch welche Software hilft wirklich? Das renommierte deutsche Testlabor AV-Test hat 18 Internet-Security-Suiten für Windows 10 auf ihre Schutzwirkung, Systembelastung und Benutzbarkeit geprüft. Welche Programme am besten abschnitten, erfahren Sie hier.

Für ihren aktuellen Test nahmen die Experten die bekanntesten Produkte des Marktes unter die Lupe. In jedem Testbereich konnten sich die Anwendungen bis zu sechs Punkte verdienen, also maximal 18. Diese Bestmarke konnten im Test gleich zwei Produkte erreichen: Avira Antivirus Pro und Kaspersky Internet Security. Mit genau 17,5 Punkten folgen die Produkte von Bitdefender, Symantec und Trend Micro.

Im großen Mittelfeld mit 16,5 und 16 Punkten folgen dann die Produkte von AVG, F-Secure, G Data, AhnLab, Avast, BullGuard, McAfee und Microworld. Die restlichen Produkte von ESET, ThreatTrack, Comodo, K7 Computing und Microsoft lagen bei 15,5 bzw. 15 Punkten.

Schutzwirkung
Die beste Schutzwirkung erzielten im Test - erkannt werden mussten sowohl175 neue, noch unbekannte Bedrohungen, die teils erst wenige Stunden alt waren, als auch 12.000 bereits bekannte Schädlinge - fünf Produkte: AVG, Bitdefender, F-Secure, Kaspersky Lab und Symantec wehrten in beiden Tests ausnahmslos alle Angreifer ab.

Systembelastung
Die besten Werte im Bereich Systembelastung erreichten die Suiten von Avira, Bitdefender, BullGuard, Kaspersky Lab, Microworld, Symantec und Trend Micro. Sie benötigten kaum Rechen-Ressourcen und erhielten dafür die Höchstwertung von sechs Punkten. Nicht besonders viel, aber etwas mehr Leistung benötigten die Schutzpakete von F-Secure und McAfee: 5,5 Punkte. AVG und G Data erhielten fünf Punkte. Alle weiteren Pakete machten sich laut AV-Test im Alltag deutlicher bemerkbar in Sachen Leistungseinbußen: AhnLab, Avast, ThreatTrack, Comodo, Microsoft, ESET und K7 Computing bekamen nur noch 4,5 oder vier Punkte.

Benutzbarkeit
In puncto Benutzbarkeit - untersucht wurde hier, ob die Programme Fehlalarme produzieren - lieferten die untersuchten Anwendungen durchwegs gute Ergebnisse und erhielten alle zwischen fünf und sechs Punkte. Am besten schnitten den Testern zufolge die Sicherheitslösungen von Avira, Kaspersky Lab, McAfee, ESET und Microsoft ab.

"Der Test der 18 Produkte unter Windows 10 zeigt, dass es einige Schutzprodukte gibt, die sehr gut schützen, Windows nicht ausbremsen und den Anwender nicht verunsichern. Ganz oben in dieser Kategorie stehen die Produkte von Avira und Kaspersky Lab mit jeweils 18 Punkten. Mit ebenfalls sehr guten 17,5 Punkten folgen die Suiten von Bitdefender, Symantec und Trend Micro. Alle drei verlieren lediglich einen halben Punkt im Bereich Fehlalarme. In Sachen Schutzwirkung und Systembelastung sind sie top", fasst AV-Test zusammen.

Die Pakete von AVG, F-Secure, G Data, AhnLab und Avast (die einzige Freeware im Test, Anm.) hätten zwar nur noch mit 16,5 bzw. 16 Punkten abgeschnitten, aber eines gemeinsam: Sechs Punkte in der Schutzwirkung, der wichtigste Abschnitt im Test, so die Virusexperten weiter. Die detaillierten Ergebnisse gibt es auf der Website des Testlabors.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden