Fr, 15. Dezember 2017

0 von 10 Punkten

19.06.2017 09:25

Microsofts Surface Laptop ist unreparierbar

Null von zehn Punkten: Die Reparatur-Spezialisten von iFixit haben ein vernichtendes Urteil über Microsofts neues Surface Laptop gefällt. Auch das neue Surface Pro schneidet in Sachen Reparierbarkeit kaum besser ab.

Wie eine Untersuchung des unabhängigen Reparaturdienstleisters zeigt, lässt sich das Gehäuse des neuen Surface Laptop nur "unter großen Schäden" öffnen. Denn: Die Tastaturverkleidung aus Alcantara wurde auf das darunter liegende Blech geklebt, welches wiederum mit dem Gehäuse verschweißt wurde. Auch Akku sowie Arbeitsspeicher und SSD seien aufgelötet und somit nicht austauschbar, so iFixit.

Nur geringfügig besser schneidet das neue Surface Pro mit einem von zehn Punkten im Reparatur-Ranking ab: Zwar sind den Experten nach auch hier sämtliche Komponenten fest verbaut, doch immerhin lasse sich das Gehäuse zerstörungsfrei öffnen und wieder verschließen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden