Di, 12. Dezember 2017

Rollstuhl-Schmuggel

08.06.2017 12:05

Samsung-Mitarbeiter stahl über 8000 Smartphones

Ein Samsung-Mitarbeiter soll über Jahre hinweg in Südkorea Tausende Smartphones aus einer Fabrik des Elektronikkonzerns geschmuggelt und weiterverkauft haben. Jetzt klickten für ihn die Handschellen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dass der Diebstahl nicht schon früher bemerkt worden war, hatte der Mann seinem Handicap zu "verdanken".

Einem Bericht der südkoreanischen Website "The Investor" nach soll der Mann zwischen Dezember 2014 und November 2016 insgesamt 8474 Smartphones für Entwickler aus Samsungs Fertigungsanlage im südkoreanischen Suwon entwendet und an einen Händler weiterverkauft haben. 800 Millionen Won, umgerechnet rund 633.000 Euro, soll er dabei erwirtschaftet haben. Geld, das er benötigte, um seine Spielschulden in Höhe von 712.000 Euro zu begleichen.

Auf die Schliche gekommen war die Polizei dem Mann, nachdem bislang unveröffentlichte Smartphones in Vietnam aufgetaucht waren. Dass der Diebstahl nicht schon früher bemerkt worden war, hatte der Mann seiner Behinderung zu "verdanken": Gefesselt an einen Rollstuhl, hatte er die elektronischen Körperscanner beim Verlassen des Firmengeländes umgehen bzw. umfahren können. Die Smartphones hatte er in seinem Rollstuhl versteckt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden