Fr, 19. Jänner 2018

Keine Lizenz

23.05.2017 12:08

21 Uber-Fahrer bei verdecktem Einsatz verhaftet

Bei einem verdeckten Einsatz der Behörden sind in Hongkong 21 Fahrer des Fahrdienstes Uber festgenommen worden, weil sie ohne die nötige Erlaubnis Kunden chauffierten. Die 20 Männer und eine Frau müssen sich nun dafür verantworten, illegal Passagiere gegen Geld transportiert zu haben und nicht den nötigen Versicherungsschutz zu besitzen, teilte die Polizei der chinesischen Sonderverwaltungszone mit.

Lockvögel seien auf viele Fahrten geschickt worden und hätten Beweismittel gesichert, erklärte die Polizei. Die verdeckten Ermittlungen dauerten mehrere Wochen, bis es schließlich zu den Festnahmen kam. Die Autos der Fahrer wurden beschlagnahmt (Bild unten).

Uber zeigte sich "zutiefst enttäuscht" von den Festnahmen. "Fahrgemeinschaften sollten kein Verbrechen sein", erklärte das US-Unternehmen und warf Hongkong vor, die dortigen Transportvorschriften hielten mit dem Stand der Innovation in der Metropole nicht Schritt.

Der Fahrdienst-Vermittler mischt seit einiger Zeit den traditionellen Taxi-Markt massiv auf, stößt aber in vielen Ländern auf Kritik und harsche Vorschriften. Außerdem machte das Unternehmen in den vergangenen Monaten auch wegen Rücktritten mehrerer Führungskräfte und Kritik an Firmenchef Travis Kalanick auf sich aufmerksam. Nicht zuletzt setzte Uber eine geheime Software ein, die mittlerweile verboten wurde. Sie sollte unter anderem Behördenkontrollen umgehen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden