Do, 23. November 2017

Nicht genügend

17.05.2017 13:45

Eltern sind Schuld an schlechten Noten

Knapp jede dritte Ehe wird in Österreich geschieden, pro Jahr sind rund 20.000 Jugendliche von der Trennung ihrer Eltern betroffen. Noch viel höher dürfte die Zahl jener Schüler sein, die unter Konfliktsituationen im Elternhaus leiden. Das schlägt sich auch auf den Lernerfolg der Sprösslinge nieder.

Studie: Häufiger Streit stört die Konzentration beim Lernen
Drei Viertel aller österreichischen Schüler haben ein Problem damit, wenn in ihrer Familie gestritten wird. Dies ergab eine Befragung von 14- bis 19-Jährigen des Wiener Instituts Lernquadrat. Bei Lernproblemen helfen Freunde eher als die Familie.

Prekär wird die Frage der elterlichen Lern-Unterstützung vor allem bei Alleinerziehern. Dennoch ist der Anteil schlechter Schüler in dieser Familienkonstellation mit 30,8 Prozent geringer als bei Elternteilen, die das Kind gemeinsam mit einem neuen Partner erziehen (42,8 Prozent). Die wenigsten schlechten Schüler gibt es in der Gruppe jener, die mit den Eltern zusammenleben (25,9 Prozent).

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden