Di, 21. November 2017

Sorge in Deutschland

04.05.2017 16:23

Zündet Russland vor der Wahl gehackte Datenbombe?

Der deutsche Verfassungsschutz kann noch nicht abschätzen, ob Russland die 2015 bei einem Cyberangriff auf den Bundestag erbeuteten Daten zur Beeinflussung des deutschen Wahlkampfs einsetzen wird. "Das ist auch eine politische Entscheidung", sagte Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen am Donnerstag in Potsdam. "Ich würde annehmen, eine solche Entscheidung wird dann auch im Kreml getroffen."

Es müsse davon ausgegangen werden, dass bei der Attacke auf den Bundestag große Mengen von Daten gestohlen worden seien. "Wir wissen nicht genau, was für Informationen abgeflossen sind, aber wir können uns natürlich vorstellen, dass unser Gegenüber die auch auswertet oder ausschlachtet, auch für Desinformationskampagnen."

Der Verfassungsschutz hatte bereits im Dezember angesichts massiver russischer Cyberattacken davor gewarnt, dass deutsche Politiker mit den erbeuteten Informationen im Wahlkampf unter Druck gesetzt werden könnten. Russland wird auch für den Cyberangriff auf die Demokratische Partei in den USA verantwortlich gemacht. Die dabei gestohlenen E-Mails wurden im US-Präsidentschaftswahlkampf auf WikiLeaks veröffentlicht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden