Mo, 23. Oktober 2017

Bankomat-Betrug

04.04.2017 09:55

Zahl der Skimming-Fälle in USA rasant gestiegen

Die Zahl der Betrugsfälle an Bankomaten durch sogenanntes Skimming ist in den USA rasant gestiegen, wie aus aktuellen Zahlen des auf Betrugserkennung spezialisierten Unternehmens FICO hervorgeht. Demnach stieg die Zahl der manipulierten EC-Karten im Vorjahr um 70 Prozent.

Die Zahl der im vergangenen Jahr kompromittierten Bankomaten stieg dagegen "nur" um 30 Prozent. Von 2014 auf 2015 betrug der Anstieg noch 546 Prozent! Die Mehrheit der manipulierten Bankomaten (60 Prozent) befindet sich laut FICO außerhalb von Banken, etwa in Supermärkten.

Dank neuer Technologien gesunken ist hingegen die Dauer, binnen der die manipulierten Geldautomaten aufgespürt werden. Betrug diese 2015 noch 14 Tage, waren es im Vorjahr nur noch elf. Dennoch, räumen die Experten ein, bleibt die Jagd nach den Betrügern schwierig, denn sie kämen immer leichter an die benötigte Technik.

Konsumenten rät FICO, "merkwürdig" aussehende Bankomaten oder solche, bei denen sich die Karte nicht leicht einschieben lässt, zu meiden. Zudem sollte man sich beim Geldabheben nicht in Gespräche mit Fremden verwickeln lassen. Sollte die Karte verschluckt werden, sollte die Bank darüber umgehend informiert werden. Darüber hinaus sollten Kunden ihre Kontoauszüge regelmäßig kontrollieren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).