Di, 21. November 2017

Nach CIA-Leak

11.03.2017 08:35

IT-Firmen wollen keine Hilfe von WikiLeaks

Das Angebot von Wikileaks, Tech-Unternehmen Details zu Sicherheitslücken aus CIA-Papieren zu geben, stößt im Silicon Valley laut einem Medienbericht auf Zurückhaltung. Da die Informationen geheim seien, sei es bereits rechtlich riskant, sie sich ohne Zustimmung der Regierung überhaupt anzusehen, erklärten namentlich nicht genannte Mitarbeiter von Tech-Firmen der "Financial Times".

Offiziell äußerten sich die Unternehmen nicht dazu. Wikileaks-Gründer Julian Assange hatte am Donnerstag angekündigt, die Enthüllungsplattform wolle den Anbietern helfen, die durch Hacker-Werkzeuge des US-Auslandsgeheimdienstes CIA bekannt gewordene Sicherheitslücken in ihren Geräten und Software zu schließen.

Dafür biete Wikileaks den Herstellern an, ihnen die technischen Details zu den Schwachstellen zur Verfügung zu stellen. Die US-Regierung will die Echtheit der Dokumente weder bestätigen noch dementieren.

Tausende interne CIA-Dokumente öffentlich
Wikileaks hatte am Dienstag mehr als 8000 Dokumente veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die CIA eine eigene Programmiertruppe aufgebaut hatte, um systematisch Sicherheitslücken und Schwachstellen in Smartphones, Computern wie auch Fernsehgeräten und Telefonanlagen auszunutzen und auf diese Weise Verdächtige gezielt auszuspähen.

Apple und Google erklärten kurz nach Bekanntwerden der Leaks, nach einer ersten Analyse seien viele der Sicherheitslücken in aktuellen Software-Versionen bereits geschlossen und nach weiteren werde gesucht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden