Sa, 25. November 2017

Fährt selbstständig

07.03.2017 11:01

VW präsentiert seine neue „Star-Trek-Zukunft“

Volkswagen hat am Vorabend des Genfer Autosalons ein Stück mögliche Zukunft von übermorgen präsentiert: Sedric (= Self Driving Car) ist eine Art komfortable Gondelkabine, die ihre Passagiere autonom durch die Stadt oder überland kutschiert. Ein Lenkrad oder sonstige Elemente zur Fahrzeugbedienung gibt es nicht. Auch wenn er ein wenig aussieht wie ein Shuttle aus Star Trek - fliegen wird Sedric auch in Zukunft nicht können.

Entwickelt wurde das futuristische Gefährt nicht von der Marke VW, sondern vom Volkswagen-Konzern, also markenübergreifend. Ein Ideenträger, der die zentrale Bedeutung des vollautomatisierten Fahrens in der Zukunftsstrategie des Unternehmens demonstrieren soll.

Hier ist von Level 5 die Rede, der höchsten Autonomiestufe. Man würde also nicht einmal einen Führerschein brauchen. Sedric kann in ferner Zukunft in unterschiedlicher Ausprägung mit Markenemblem als Audi, VW oder sogar Bentley auftreten, oder als Teil der Flotte des hauseigenen Mobilitätsdienstleisters.

Sedric ist so etwas wie der ideale Kleinbus. Ein Knopfdruck genügt, schon fährt er vor. Ein Bedienelement zeigt an, wann er kommt, soll Blinde sogar mit Vibrationen zum Fahrzeug führen - und es funktioniert weltweit, also auch im Urlaub oder auf Geschäftsreise. Das ist jedenfalls der Plan, sagt VW.

Familien, die Sedric besitzen, können ihn den ganzen Tag selbständig unterwegs sein lassen, wie einen Chauffeur mit Wagen. Solange der Akku reicht, denn Sedric wird elektrisch angetrieben. Er fährt die Kinder zur Schule und anschließend die Eltern ins Büro, sucht selbstständig einen Parkplatz, sammelt bestellte Einkäufe ein, holt Besucher vom Bahnhof und den Nachwuchs vom Sportplatz ab - alles auf Knopfdruck, per Sprachbefehl oder mit einer Smartphone App.

Die Kommunikation zwischen Insassen passiert per Sprache oder über die Windschutzscheibe, die ein gtoßer OLED-Bildschirm mit Augmented Reality ist.

Interessantes Detail: Luftreinigende Pflanzen vor der Heckscheibe unterstützen und üppig dimensionierte Bambuskohle-Luftfilter sorgen für ein angenehmes Klima - und oft wahrscheinlich drinnen für bessere Luft als draußen.

Stephan Schätzl
Redakteur
Stephan Schätzl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden