600.000 Euro Schaden

Feuerteufel will sich nicht an Brände erinnern

Chronik
08.05.2024 14:20

Ein 38-jähriger lettischer Staatsbürger wurde in Tirol festgenommen, nachdem er verdächtigt wurde, einen Brand in der Tiefgarage des Stifts Klosterneuburg gelegt zu haben. Der Mann bestritt die Vorwürfe und behauptete, sich aufgrund von übermäßigem Alkoholkonsum nicht an die Taten erinnern zu können.

Der Brand, der am 15. April ausgebrochen war, verursachte Schäden von bis zu 600.000 Euro. Elf Feuerwehren mit etwa 150 Mitgliedern waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Fünf Personen wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Videoaufnahmen
Die Polizei von Klosterneuburg und das Landeskriminalamt identifizierten den Verdächtigen mithilfe von Videoaufnahmen aus der Tiefgarage. Er wurde am 23. April in Tirol festgenommen und später in die Justizanstalt Korneuburg überführt.

Dem 38-Jährigen werden neben Brandstiftung auch drei Fälle von Sachbeschädigung zur Last gelegt, darunter das Anzünden von Matratzen in Hostels in Wien und Salzburg sowie der Diebstahl einer Toilettentasche und einer Geldbörse in verschiedenen Unterkünften.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele