Fr, 15. Dezember 2017

Attacke auf VPNs

24.01.2017 10:25

China zieht die Zensur-Schlinge wieder enger

China will schärfer gegen Internet-Dienste vorgehen, mit denen die Zensur des Landes umgangen werden kann. Wie Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie auf seiner Website mitteilte, werde die Behörde in einer 14-monatigen Kampagne gegen Anbieter vorgehen, die so genannte Tunnelverbindungen (Virtual Private Network - VPN) ins Ausland anbieten.

Zigmillionen Internetnutzer und viele Unternehmen nutzen in China kommerzielle VPN-Tunnel, um die Zensur der Regierung zu umgehen. Nicht nur chinakritische Webseiten oder Nachrichtenportale sind in der Volksrepublik gesperrt, sondern auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube oder selbst die einfache Google-Suchmaschine.

Die Behörde scheint bei ihrer "Säuberung" nun vor allem Unternehmen, die Tunneldienste nutzen, ins Visier nehmen zu wollen. Es sei verboten, eigene VPN-Tunnel oder gemietete Dienste für Geschäftszwecke im Ausland zu nutzen, wenn dafür keine Genehmigung vorliege, heißt in der Mitteilung der Ministeriums.

Die "Große Firewall" genannte chinesische Zensur stört VPN-Verbindungen phasenweise immer wieder massiv, worüber sich zahlreiche Internetnutzer in China beklagen. Die Ankündigung der Regierung legt nahe, dass sich solche Störungen künftig weiter häufen könnten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden