Fr, 23. Februar 2018

Studie belegt:

20.12.2016 12:42

Smartphones sind Europas beliebtestes Surfgerät

Das Smartphone ist mit Abstand das beliebteste Gerät der Europäer zum Internet-Surfen: Mehr als 80 Prozent surften in diesem Jahr in der Europäischen Union (EU) im Internet, wobei über drei Viertel der Internetnutzer (79 Prozent) von Smartphones Gebrauch machten. Dahinter folgten Laptops oder Netbooks (64 Prozent), Desktop-Computer (54 Prozent) und Tablet-Computer (44 Prozent).

Wie aus Daten des EU-Statistikamtes Eurostat weiter hervorgeht, wird das Smartphone in Österreich sogar noch häufiger verwendet: 82 Prozent gaben hierzulande an, mit einem solchen Handy im Netz zu surfen, gefolgt von Laptop (69 Prozent), Desktop-Computer (56 Prozent) und Tablet (35 Prozent).

Unterschiedlich gehen die EU-Bürger mit ihren personenbezogenen Daten um. Die Verweigerung der Zustimmung zur Verwendung solcher Daten für Webezwecke ist am höchsten in Finnland (71 Prozent), gefolgt von den Niederlanden (65 Prozent), Dänemark (60 Prozent) und Estland (59 Prozent).

Am geringsten ist die Weigerung zur Verwendung personenbezogener Daten in Bulgarien (12 Prozent), Österreich liegt bei 56 Prozent. Mehr als die Hälfte der Internetnutzer in Luxemburg (63 Prozent), Finnland (58 Prozent), Österreich und den Niederlanden (je 52 Prozent) beschränkt auch den Zugriff auf Standortdaten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden