Di, 23. Jänner 2018

Clinton oder Trump?

02.11.2016 09:04

Obama will Twitter-Follower an Nachfolger vererben

US-Präsident Barack Obama hinterlässt seiner Nachfolgerin oder seinem Nachfolger ein kostbares digitales Erbe: Das Twitter-Konto des Präsidenten, das inzwischen rund elf Millionen Abonnenten hat, solle am Tag der Amtsübergabe am 20. Jänner 2017 unter die Kontrolle des neuen Amtsinhabers gestellt werden, teilte das Weiße Haus am Montag in Washington mit.

Das Weiße Haus legte am Montag erstmals einen Plan zur "Amtsübergabe im digitalen Zeitalter" vor. Enthalten sind darin auch die Überlegungen für den weiteren Umgang mit den digitalen Kanälen des US-Präsidenten, die erst unter Obama eingerichtet wurden - darunter Konten auf Facebook, Flickr, Vimeo, Instagram, iTunes, MySpace und Snapchat. Auch sie sollen weitergegeben werden.

"Diese digitale Infrastruktur ist ein Kapital, auf das der nächste Präsident und alle Nachfolger werden bauen können", erklärte Obamas Digital-Beraterin Kori Schulman. Auf Twitter hat Obama seit 2015 rund 300 Nachrichten über das Konto @POTUS abgesetzt. Die Abkürzung steht für "President of the United States". Ähnlich wie mit Obamas Twitter-Konto soll auch mit den Accounts der First Lady - @FLOTUS - und des Vizepräsidenten - @VP - verfahren werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden