Sa, 16. Dezember 2017

Wieder ein Samsung!

06.10.2016 08:39

Smartphone geht in Flammen auf: Flugzeug evakuiert

Gut einen Monat nach Samsungs weltweitem Rückruf des Vorzeige-Smartphones Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr hat US-Medien zufolge erneut ein solches Gerät Feuer gefangen. Wegen des Unfalls habe am Mittwochmorgen ein Flugzeug der Southwest Airlines auf der Strecke von Louisville nach Baltimore vor dem Abflug evakuiert werden müssen, berichtete "The Verge".

Besonders unangenehm für Samsung: Bei dem Gerät, das in Flammen aufging, soll es sich dem Besitzer zufolge um ein neues Smartphone handeln, das er im Zuge der Pannenserie durch Überhitzung vom Hersteller erhalten habe. Eine Samsung-Sprecherin erklärte auf Nachfrage, dazu noch keine Angaben machen zu können, weil das Gerät noch nicht geborgen sei. Man arbeite mit der Airline und den Behörden zusammen, um das Smartphone untersuchen zu können.

Anfang September hatte Samsung nach zahlreichen Zwischenfällen die Brandgefahr infolge von Akku-Problemen bei dem Phablet eingeräumt und eine weltweite Austausch-Aktion angekündigt. Erst vor wenigen Tagen brachte der Konzern das Modell in Südkorea wieder auf den Markt. In Europa soll der Verkauf am 28. Oktober starten.

Wieso sich Akkus entzünden können
Der Grund für die Akku-Explosionen, die Samsungs Galaxy Note 7 in Verruf gebracht haben, sind offenbar Akkumängel. Bei Lithium-Ionen-Akkus, wie sie in Smartphones und Laptops zum Einsatz kommen, werden Plus- und Minus-Pol durch eine dünne Plastikfolie getrennt. Sie verhindert normalerweise, dass sich die Pole berühren und es zum Kurzschluss kommt.

Samsung Note 7 bringt Jeep zum Schmelzen

Beim Note 7 könnte diese Trennschicht bei manchen Geräten schadhaft sein - einem "Futurezone"-Bericht zufolge beispielsweise, weil bei der Akkuproduktion nicht ausreichend auf eine saubere Arbeitsumgebung geachtet wurde und Staubpartikel in den Akku gelangt sind. Die Trennschicht kann aber auch durch äußere Einflüsse - etwa einen Sturz - beschädigt werden und zum Kurzschluss, bei dem sich in weiterer Folge der Akku entzündet, führen.

In Panik müssen Smartphone-Nutzer deshalb nicht verfallen: Solche Zwischenfälle sind äußerst selten, im Fall des Galaxy Note 7 dürfte die Ursache im Herstellprozess zu finden sein. Geräte, in denen sich Lithium-Ionen-Akkus verbergen, im Alltag mit einer gewissen Vorsicht zu behandeln und auf Anzeichen einer Fehlfunktion - etwa eigentümlichen Geruch - zu achten, schadet trotzdem nicht. Auch, wenn das Gerät nicht von Samsung ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden