Mi, 22. November 2017

Tausende Euro weg

28.09.2016 09:55

Oberösterreicher tappt in „schottische“ Venusfalle

Auf der Suche nach Liebe im Internet ist ein 36-Jähriger aus dem oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen in eine gemeine Venusfalle getappt. Eine angebliche gebürtige Schottin zockte dem gutgläubigen Mann insgesamt 4845 Euro ab.

Der Oberösterreicher hatte die vermeintlich attraktive Dame, die in Texas Geologie studiere und ein Auslandssemester in Nigeria mache, im Netz kennengelernt. Sie verleitete den 36-Jährigen dazu, ihr im Dezember 2015 und im heurigen Jänner insgesamt zwölfmal Geld zu überweisen, bis er keines mehr hatte.

Deswegen und weil sie nicht zu ihm kam, um wie zuvor in Aussicht gestellt "eine Familie zu gründen", stellte er die Zahlungen ein, so die Landespolizeidirektion Oberösterreich. Als die Person jetzt erneut versuchte, Kontakt mit ihm aufzunehmen, erstattete er Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden