Di, 24. April 2018

Aus Österreich

20.09.2016 12:24

App weiß, mit welchem Verkehrsmittel Sie reisen

Smartphones "wissen" bereits sehr viel über ihre Nutzer. Eine vom Austrian Institute of Technology (AIT) entwickelte Software erkennt nun auch, wie wir uns fortbewegen - also zu Fuß, mit Auto, Bus oder Bim. Dadurch könnten künftig Öffi-Tickets automatisch abgerechnet werden. Die Innovation wurde am Dienstag auf der internationalen Verkehrstechnikmesse "InnoTrans" in Berlin vorgestellt.

"Die Software kann in verschiedene Smartphone-Apps integriert werden und unterscheidet automatisch zwischen acht verschiedenen Verkehrsmitteln", erklärt der zuständige Projektleiter Markus Ray. So könnten detaillierte und zuverlässige Informationen über die zurückgelegten Wegstrecken zu Fuß, per Fahrrad, Motorrad, Auto, Bus, Straßenbahn, U-Bahn sowie Eisenbahn gewonnen werden. Die Anwendung starte automatisch, "der Anwender muss gar nichts machen".

Automatische Öffi-Tickets möglich
Ein mögliches Einsatzgebiet ist automatisiertes E-Ticketing: "Eine App stellt im Hintergrund fest, welches Verkehrsmittel ich auf welche Weise nutze und führt darauf basierend die Verrechnung durch", so Ray. Auch bei der Erhebung von Bewegungsdaten in der Mobilitätsforschung würde die Software gute Dienste leisten: "Derzeit werden noch Fragebögen an Probanden ausgeschickt, um zu protokollieren, wann sie mit welchem Verkehrsmittel wohin fahren. Wir haben das jetzt auf das Smartphone gebracht." Denkbar seien auch Reisetagebücher und Mobilitätsprofile inklusive CO2-Fußabdruck.

Aufgezeichnet werden von der "Travel Mode Identification" genannten Software diverse Sensordaten des Smartphones - vor allem Beschleunigungs- und Lokalisierungsdaten. Die Analyse und Feststellung des Reisemodus findet dann am Server des Anbieters statt, um den Handy-Akku zu schonen. Derzeit gibt es nur eine Android-Version. Ein Angebot für Apple-Geräte ist in Planung. Das AIT stellt die Technologie in Form von Software-Bibliotheken zur Verfügung. Systemintegratoren und App-Entwickler können diese dann einbinden, um bestimmte Anwendungsbereiche abzudecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden