Do, 23. November 2017

Hightech-Gebläse

07.09.2016 06:45

Der Föhn, der aus der Zukunft kam: Dysons IFA-Show

Auch, wenn Staubsauger in der IT-Branche nicht unbedingt zu den prestigeträchtigsten Geräten gehören: Der britische Hersteller Dyson räumt mit seinen unkonventionellen Modellen immer wieder Innovationspreise ab, verblüfft mit rotorlosen Ventilatoren und will nun auch die Welt der Saugroboter revolutionieren. Was die Firma, deren Gründer von der Queen sogar zum "Sir" ernannt wurde, heuer auf der IFA zeigt, sehen Sie hier.

Einer der Stars am IFA-Stand von Dyson ist der Haartrockner Supersonic. Der futuristische Föhn sieht ein wenig aus wie eine Mini-Variante der rotorlosen Ventilatoren und soll durch sein geringes Gewicht ermüdungsfreies Föhnen ermöglichen. Zudem soll er die Haare schonen, indem er sie bei geringerer Temperatur trocknet.

Dyson hat eigenen Angaben zufolge rund 50 Millionen britische Pfund in die Entwicklung des futuristischen Föhns investiert. Kosten soll er bei Markteinführung im November rund 400 Euro.

360 Eye: Saugroboter auf Panzerketten
Mit dem ebenfalls im November erscheinenden Saugroboter 360 Eye für 1200 Euro hat Dyson auf der IFA zudem seinen Einstieg in den Markt für Robo-Staubsauger demonstriert. Auch hier haben die Briten einige innovative Ideen eingebaut: Während die meisten Saugroboter auf Rädern unterwegs sind, fährt Dysons 360 Eye wie ein Panzer auf Ketten, wodurch er leichter über Hindernisse wie Türschwellen kommen soll.

Der Roboter soll die höchste Saugkraft besitzen, die je von einem Saugroboter ausging. Und dank einer 360-Grad-Kamera, die 30 Bilder pro Sekunde aufnimmt, soll er besonders zuverlässig und effizient navigieren.

LED-Lampe mit 144.000 Stunden Betriebszeit
Während Dyson bei Gebläsen, Staubsaugern und allem anderen, was mit Luftzügen zu tun hat, längst eine fixe Größe der Branche ist, versucht das Unternehmen immer noch, neue Geschäftsfelder zu erobern. Ein Teil dieser Strategie ist eine von Jake Dyson, dem 2015 zum Unternehmen gestoßenen Sohn von Firmengründer James, entwickelte LED-Lampe.

Sie soll durch ein speziell entwickeltes Heatpipe-Kühlsystem zu den ausdauerndsten Lampen der Welt gehören, Dyson verspricht stolze 144.000 Stunden Lebensdauer. Freilich: Günstig ist Dyson auch bei Beleuchtung nicht: Für die Schreibtisch-Version der Lampe werden 550, für die Stehlampe gar 800 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden