So, 27. Mai 2018

Google-Maps-Rivale

01.08.2016 09:29

Uber steckt 500 Mio. Dollar in Kartendienst

Uber steckt angeblich 500 Millionen Dollar in den Aufbau eines eigenen weltweiten Kartendienstes. Der Mitfahrdienst wolle sich damit unabhängig von Google Maps machen, berichtete die "Financial Times" am Sonntag. Die Investition sei bereits beschlossen, hieß es.

Der Mitfahrdienst hat die Zahl seiner weltweit vermittelten Fahrten zuletzt rasant gesteigert. Am 18. Juni sei die Marke von zwei Milliarden Touren überschritten worden, die per App abgewickelt wurden, hatte der Konzern mitgeteilt. Ende 2015 hatte Uber von einer Milliarde Fahrten seit der Gründung 2009 gesprochen.

Weltweit laufen Taxi-Firmen Sturm gegen Uber. Sie fürchten erhebliche Einbußen durch den US-Wettbewerber. Uber gilt als Vorreiter der aufstrebenden Branche von Online-Mitfahrdiensten. Das Unternehmen offeriert sein Angebot nach eigenen Angaben mittlerweile weltweit in mehr als 450 Städten, wird aber in vielen Märkten immer wieder juristisch ausgebremst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden