So, 19. November 2017

Fraunhofer-Studie:

03.06.2016 09:34

Fast alle Android-Virenscanner sind unsicher

Das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie warnt: So gut wie alle Android-Virenscanner haben Sicherheitslücken, über die Angreifer Daten abgreifen oder Viren aufspielen können. Die Hersteller haben bereits Updates veröffentlicht. Wer sie nicht automatisch aufspielen lässt, sollte sie dringend installieren.

Bis zu 675 Millionen Geräte sollen von den Sicherheitslücken betroffen sein, berichtet das Fachmedium "Golem". Untersucht wurden bei der Studie unter anderem die mobilen Virenscanner von Avira, Clean Master Security, ESET, Kaspersky und McAfee. Alle Antiviren-Apps enthielten Schwachstellen, jener von Kaspersky soll sogar verseuchte Werbung heruntergeladen haben.

Scanner vor allem beim Signatur-Update verwundbar
Besonders angreifbar sind Smartphone-Virenscanner dem Bericht zufolge beim Update der Virensignaturen. Die meisten Apps rufen diese Signaturen unverschlüsselt ab, wodurch ein Angreifer sich beispielsweise in einem offenen WLAN einklinken und die Daten manipulieren kann.

"Wir haben die Hersteller umgehend über die Sicherheitslücken informiert. Die überwiegende Mehrheit hat sofort reagiert und die Sicherheitslücken geschlossen", erklären die Forscher. Für die getesteten Virenscanner gibt es mittlerweile Updates, welche die Probleme beheben. Wer seinem Virenscanner keine automatischen Updates gestattet, sollte sie rasch selbst aufspielen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden