Fr, 20. Oktober 2017

Handy in Auto & Co.

28.04.2016 10:47

TU Wien entwickelt Mobilfunk für Schnelle

Wer oft im Auto oder Zug telefoniert, weiß aus leidvoller Erfahrung: Mobilfunknetze sind nicht auf sich schnell bewegende Gesprächspartner ausgelegt. In einem neuen, an der Technischen Universität Wien eröffneten Christian-Doppler-Labor will man dieses Problem nun lösen.

Bei schneller Bewegung muss ein Telefongespräch laufend von einer Mobilfunkantenne zur nächsten weitergegeben werden. Dieses Umschalten kostet Zeit, was oft zu Problemen führt: Gespräche reißen ab, die Verbindung ist schlecht. Mit der Entwicklung technischer Lösungen und Standards für den Mobilfunk der fünften Generation sollen diese Probleme an der TU gelöst werden.

"Die Mobilfunknetze der fünften Generation, die es etwa ab 2020 geben wird, sollen mit solchen Schwierigkeiten viel besser zurechtkommen als unsere heutigen Netze", erklärte der Leiter des neuen CD-Labors "Zuverlässige drahtlose Konnektivität für eine Gesellschaft in Bewegung", Stefan Schwarz.

Optimale Koordination
Ziel sei, dass eine neue Netz-Architektur Gesprächsteilnehmer automatisch optimal koordiniert. So könnte es manchmal besser sein, nicht die nächstgelegene Antenne, sondern eine weniger belastete zu nutzen, oder mit mehreren Basisstationen gleichzeitig Daten auszutauschen, um das Risiko eines Gesprächsabbruchs zu minimieren. "Wir entwickeln am Computer Modelle von Funknetzen und optimieren dann die Algorithmen, mit denen die Netze arbeiten", erklärt Schwarz.

Für die experimentelle Untersuchung der Informationsübertragung bei hohen Geschwindigkeiten wurde an der TU ein Rotor installiert, der an einem 1,5 Meter langen Arm eine Antenne im Kreis bewegt. Damit lassen sich Geschwindigkeiten von bis zu 450 Stundenkilometer simulieren und der Einfluss rascher Bewegung auf die Signalübertragung testen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).