Mi, 23. Mai 2018

"Launchpad"

27.04.2016 09:44

Amazon bietet Start-ups neue Verkaufsplattform

Amazon bietet Start-ups in Deutschland künftig eine neue Plattform, um schnell an Millionen Kunden zu kommen. Die jungen Firmen könnten ab sofort ihre Produkte über das Programm Launchpad verkaufen, wie der weltgrößte Online-Händler am Dienstagabend in Berlin mitteilte.

"Für die jungen Unternehmen ist Launchpad die Möglichkeit, von Anfang an gleich weltweit Abnehmer zu finden", sagte der in Deutschland für das Angebot zuständige Manager Markus Schöberl. Aktuell hat Amazon rund 300 Millionen Kunden. Deutschland ist für den Konzern nach den USA der zweitwichtigste Markt.

Launchpad ist seit vergangenem Jahr in den USA, Großbritannien und China aktiv. In Deutschland können nun über den Marktplatz beispielsweise die kabellosen Kopfhörer des Münchner Startups Bragi oder die Luftreiniger der Hamburger Firma Airy erworben werden. Wie viele Firmen bereits mitmachen, wollte Amazon nicht angeben.

Amazon bekommt fünf Prozent vom Umsatz
Das Geschäft mit externen Anbietern, die ihre Waren über die Amazon-Internetseite verkaufen, spielt bei dem Unternehmen aus Seattle eine große Rolle. Bei Launchpad verlangt Amazon pro verkauftem Artikel fünf Prozent vom Umsatz, zusätzlich zu den Plattform- und Versandgebühren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden