Fr, 17. November 2017

Suizid verhindert

15.04.2016 15:37

Lebensrettende E-Mail querte zweimal den Atlantik

Zweimal hat eine E-Mail den Atlantik überquert, bevor mit ihrer Hilfe gerade noch rechtzeitig eine junge Chinesin gerettet werden konnte, die Suizid begehen wollte. Ein in Großbritannien studierender Chinese hatte mit einer Landsfrau über das Internet kommuniziert, als er am Ton der Unterhaltung merkte, dass sich die in Italien lebende junge Frau das Leben nehmen wollte.

Wie die italienische Polizei am Freitag mitteilte, sandte der Mann daraufhin sofort eine E-Mail an die Polizei - doch anstatt ins italienische Verona, ging die Nachricht versehentlich an das Verona Police Department im US-Bundesstaat New Jersey.

Die geistesgegenwärtigen Kollegen auf der anderen Seite des Atlantiks erkannten sofort den Ernst der Lage und alarmierten Interpol in Washington - die Behörde kontaktierte wiederum ihre Niederlassung in Rom.

Von dort aus wurde die Polizeipräfektur in Verona angerufen, die Beamte in die Wohnung der Chinesin schickte - gerade noch rechtzeitig: Die junge Frau sei mit "teilweise aufgeschnittenen Pulsadern" gefunden worden und hatte bereits eine "große Menge" eines Antidepressivums eingenommen, wie es in der Polizeimitteilung weiter hieß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden