Fr, 15. Dezember 2017

Stückzahlen zu klein

21.03.2016 09:13

Bang & Olufsen lagert TV-Produktion an LG aus

Der dänische Hifi-Spezialist Bang & Olufsen lagert die Produktion seiner TV-Geräte an den südkoreanischen Branchenriesen LG aus. "Wir machen rund 30.000 Fernseher pro Jahr und LG etwa 40 Millionen", erklärte Firmenchef Tue Mantoni dem Finanzdienst Bloomberg.

LG werde die Entwicklung und Herstellung übernehmen, Bang & Olufsen werde für das Gesamtkonzept, das Design und die Akustik zuständig sein. Das dänische Traditionsunternehmen habe erhebliche Summen bei der Entwicklung und Produktion seiner Fernseher verloren, weil die Stückzahlen zu klein seien.

Das erste gemeinsame Gerät werde voraussichtlich kommendes Jahr auf den Markt kommen. Durch den Deal sollen zunächst rund 150 Millionen Kronen (rund 20 Millionen Euro) pro Jahr eingespart werden. Zugleich sei Bang & Olufsen weiterhin im Gespräch mit nicht näher genannten Interessenten über den Verkauf von Teilen des Unternehmens oder des gesamten Konzerns.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden