Mi, 13. Dezember 2017

17 Jahre lang

14.03.2016 09:47

Blogger muss Regierungschef Schadensersatz zahlen

Ein wegen Verleumdung verurteilter Blogger muss Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong (Bild) 17 Jahre lang Schadensersatz zahlen. Roy Ngerng hatte über umstrittene Geldtransfers zwischen Regierungsfonds unter Lees Aufsicht gebloggt und dies mit korrupten Machenschaften bei einer Sekte verglichen.

Das Gericht gab der Verleumdungsklage von Lee statt und verurteilte den 34-jährigen Blogger zu 150.000 Singapur-Dollar (fast 100.000 Euro) Schadensersatz. Am Montag einigten sich beide Parteien auf einen Zahlplan über 17 Jahre, wie die Anwälte mitteilten. Gerät Ngerng mit einer Rate in Verzug, werde sofort die ganze Summe mit Zinsen fällig. Ngerng muss zusätzlich noch 30.000 Dollar Gerichtskosten zahlen.

Singapurs Politiker haben sich schon oft mit Verleumdungsklagen gegen Kritiker gewehrt. In der Regel gewinnen sie. "Der Justiz in Singapur fehlt es an Unabhängigkeit und sie verhängt systematisch Urteile zum Vorteil der Regierung", urteilte das amerikanische Institut Freedom House mit Schwerpunkt Freiheit und Demokratie im vergangenen Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden