Mo, 11. Dezember 2017

2:0 für KI

10.03.2016 10:22

AlphaGo gewinnt auch zweite Partie gegen Go-Champ

Im vielbeachteten Duell zwischen Mensch und Maschine im asiatischen Brettspiel Go hat die Google-Software AlphaGo auch die zweite Partie gegen den Spitzenspieler Lee Sedol gewonnen. Der Südkoreaner verlor die Partie am Donnerstag nach etwa viereinhalb Stunden Spielzeit.

Lee hatte sich am Mittwoch nach der Auftaktniederlage in dem Fünf-Spiele-Match in Seoul überrascht über die Spielstärke des Computers gezeigt. Der Sieg des Programms gegen einen der weltbesten Go-Spieler wird als ein Meilenstein bei der Entwicklung selbstlernender Maschinen gewertet. Das Match läuft bis zum 15. März und wird live auf YouTube gezeigt.

AlphaGo  ist eine Entwicklung von Google Deepmind, der Computer hatte im Oktober bereits den dreifachen Go-Europameister Fan Hui bezwungen. Lee - der 18 internationale Titel gewann - liegt allerdings in der Rangfolge der Schwierigkeitsgrade weit vor Fan und hatte sich deswegen auch siegessicher gezeigt. Er werde "haushoch" gewinnen, hatte der 30-Jährige noch im Februar angekündigt.

Die Regeln des ursprünglich aus China stammenden Go sind im Prinzip einfach: Zwei Spieler versuchen, auf einem Spielbrett - ein Gitter von 19 vertikalen und 19 horizontalen Linien - Gebiete zu erobern. Dafür setzen sie abwechselnd schwarze und weiße Steine. Komplett eingekreiste Steine des Gegners werden vom Brett genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden