Fr, 24. November 2017

Anzeige erstattet

05.03.2016 17:12

Kärntner (30) mit Internet-Sexvideo erpresst

In Kärnten ist eine Erpressung mit einem Sexvideo angezeigt geworden. Ein 30-jähriger Klagenfurter wurde über Facebook von einer unbekannten Frau kontaktiert. Nach dem Umstieg auf einen Videochatkanal zeigte sie sich nackt und forderte ihn auf, sich auch auszuziehen. Nachdem er dem Wunsch nachgekommen war, sollte er 30.000 Euro zahlen, um eine Veröffentlichung des Videos zu verhindern.

Der Mann erhielt nach dem Videochat umgehend ein Aufnahme von diesem auf seiner Facebook-Pinnwand gepostet, die er aber sofort entfernte. Auch auf weitere - reduzierte - Geldforderungen stieg er nicht ein, sondern erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen sind noch im Laufen.

Die Landespolizeidirektion Kärnten rät, den Einsatz einer Webcam im Internet möglichst einzuschränken. Sollte es dennoch zu einer Erpressung mit Internet-Sexvideos kommen, sei Anzeige zu erstatten. Die Chats, Nachrichten oder Emails des Täters sollten nicht gelöscht, sondern mit zur Polizei gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden